Stoff geben für nachhaltiges Wohnen

Oktober 21, 2021

Mit diesen Tipps gelingt eine schöne und ökologische Einrichtung

(djd). Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz haben heute für viele Menschen einen hohen Stellenwert. Das gilt auch für das eigene Zuhause. Wer einen Raum oder die ganze Wohnung neu einrichtet und gestaltet, achtet dabei immer häufiger auf seinen ökologischen Fußabdruck. Aber wie kann man schön wohnen, ohne der Umwelt zu schaden? Das fängt schon beim Möbelkauf an: Hier sollte man Tropenhölzer meiden und stattdessen möglichst auf einheimische Baumarten setzen. Eine Herkunft aus nachhaltiger Forstwirtschaft erkennt man am FSC- oder PEFC-Siegel. Noch nachhaltiger: gebrauchte Stücke kaufen und „upcyceln“, also aufarbeiten und beispielsweise mit neuen Farben oder Bezügen gestalten.

Natürliche Textilien wählen

Auch bei der Auswahl von Stoffen ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Punkt. Ratsam ist es, nicht jedem Trend zu folgen, sondern sich lieber für zeitlose, qualitativ hochwertige Textilien zu entscheiden – am besten für Naturfasern mit Bio-Standard. So hat etwa JAB Anstoetz in diesem Jahr für Dekorationsstoffe und Gardinen die Marke Nature Protect mit einer sogenannten schadstofffreien OceanSafe-Technologie eingeführt. Für diese Stoffe wird das sogenannte Cradle-to-Cradle-Prinzip angewendet, was wörtlich „Von Wiege zu Wiege“ oder im übertragenen Sinne „von Ursprung zu Ursprung“ bedeutet. Das heißt, dass Vorhänge und Co. nach Gebrauch ohne schädliche Rückstände komplett kompostierbar sind. Sie werden wieder zu Humus und gehen so zurück in den natürlichen Kreislauf. Die Stoffe aus biologisch abbaubaren Naturfasern setzen auf eine ausgewogene Farbpalette von pastellig bis ausdrucksstark, die mit einem naturverbundenen Lebensstil harmoniert. Sie sind hautfreundlich, waschbar, pflegeleicht und lichtecht. Unter www.jab.de finden sich Raumausstatter und Inneneinrichter, die damit arbeiten.

Highlights setzen mit Deko und Pflanzen

Zur Abrundung einer nachhaltigen Einrichtung gehört die passende Dekoration, die den persönlichen Stil gekonnt unterstreicht. Hier bieten sich schöne Einzelstücke aus Naturmaterialien wie Holzschalen oder Weidenkörbe an. Auch Erbstücke und Antiquitäten verbreiten Schönheit, ohne den ökologischen Fußabdruck zu vergrößern. Und nicht zuletzt sind Pflanzen eine grüne Wohltat für das Auge und können sogar das Raumklima verbessern.



Foto: djd/JAB ANSTOETZ

Weitere Artikel: