Raum für mehr Nachhaltigkeit im Eigenheim

August 23, 2021

Die Corona-Pandemie hat uns allen gezeigt, dass wir mehr Zeit zu Hause verbringen als früher. Das ist einerseits durch die vermehrte Verlagerung der Arbeit in das Homeoffice bedingt zu sehen, andererseits bewirken Lockdowns auch eine Verlagerung der Freizeitaktivitäten in den Innenbereich des Eigenheims. Die Diskussion um ökologische Aspekte unseres Tuns hat aber während dieser Zeit nicht nachgelassen. Ganz im Gegenteil, hat sie sich doch verstärkt, zumal man auch die Umweltverträglichkeit des eigenen Wohnraums stärker in den Mittelpunkt gerückt hat. Wenn man mit einem Blick über den Wohnraum streift, erkennt man dringenden Veränderungsraum. Das bedingt auch, dass man viel mehr Zeit zu Hause verbringt und einem die störenden Dinge ins Auge stoßen. Wir wollen in diesem Artikel mögliche Lösungen für ein nachhaltiges zu Hause begutachten. Verstärkt in den Fokus gelangen Bereiche, die sich einfach und ohne große Investitionen bewältigen lassen.

Grundsätzliches zur Nachhaltigkeit im Eigenheim – mit einfachen Handlungen Großes bewirken

Sie können bereits mit einfachen Handlungen sehr viel Positives zu mehr Nachhaltigkeit im eigenen Haushalt beitragen. Denken Sie in diesem Zusammenhang zum Beispiel an die Vermeidung von Müll. Das ist ein vermeintlich unterschätztes Thema, obwohl es sehr weit gefasst sein kann. Sie können aber an mehreren Schrauben drehen und damit ein nachhaltigeres zu Hause schaffen. Dazu zählt erstens die Vermeidung von Müll und zweitens der Energieverbrauch. Ein weiterer Aspekt ist die Vermeidung von Schadstoffen. Denken Sie im Zusammenhang mit der Müllvermeidung an ihren täglichen Einkauf. Vermeiden Sie den Kauf von Produkten, dessen Verpackung sehr viel Müll verursacht. Bedenken Sie auch, dass die Herstellung der Produkte viele Ressourcen verbrauchen. Das betrifft insbesondere Konsumgüter die häufiger gekauft werden und daher verschwenderisch benutzt werden. Somit potenziert sich das Problem auch noch. Wenn es um Energiesparmaßnahmen geht, müssen Sie etwa nicht immer alle Lichter brennen lassen. Es zeigt aber auch, dass Sie an mögliche Investitionen denken müssen.

Investitionen im Zusammenhang mit dem Nachhaltigkeitsgedanken

Zum Beispiel können Investitionen in Energiespar-Tools etwas Positives bewirken. Ein weiterer Aspekt ist es, die Kostenfrage zu deckeln. Energiesparlampen oder auch ein Dachfensterrollo können die Lichtzufuhr im Eigenheim sehr gut steuern. Damit übernehmen Sie die Verantwortung für den Nachhaltigkeitsschub.

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Weitere Artikel: